Veranstaltungen

2. OÖ UMWELTTAGE 2017 - 24 und 25 Oktober 2017 - Tips Arena Linz

Am 24. + 25. Oktober 2017 fanden zum zweiten Mal die OÖ Umwelttage statt. Um ausreichend Platz für die Expertenvorträge und Fachausstellung zu bieten, wurden heuer die OÖ Umwelttage in der Tips Arena Linz abgehalten.

Rund 500 Besucher und mehr als 50 Aussteller kamen zu den 2. OÖ Umwelttagen in die Tips Arena Linz. Neben innovativen Lösungen und Trends, wurden Besucher durch Expertenvorträge und Fachhaussteller informiert.

Die Veranstalter blicken auf ein gelungenes Event zurück.

 

 

50 Aussteller rückten bei den 2. OÖ Umwelttagen in der Linzer TipsArena das österreichische Rohrleitungsnetz in den Fokus

Linz, Oktober 2017

„Ich bin überwältigt, wieviele Besucher diese Spezialtagung für den Bereich Rohrleitungsbau, Instandhaltung und Sanierung anlocken kann“, zeigte sich Hausherr und TipsArena-Chef Erwin Unter beeindruckt. Letztendlich informierten sich etwa 500 Besucher bei den 50 Ausstellern der zweiten OÖ Umwelttage in Linz. „Wir konnten das Thema der Ver- und Entsorgungsleitungen unseres Landes in den Fokus rücken“, freute sich Mitglied des Organisationskomitees Michael Griebaum, der geschäftsführende Gesellschafter der RTi Austria GmbH.

Der Bürgermeister der Stadt Linz – Klaus Luger – war erstaunt, als er erfuhr, dass seit 1959 fast 60 Milliarden Euro in das öffentliche österreichische Leitungsnetz investiert wurden. DI Mario Unterwainig vom Bundesministerium für Umwelt- und Wasserwirtschaft berichtete über den Zustand dieser Leitungsnetze. „Die unterirdischen Ver- und Entsorgungsleitungen sind die Lebensadern unserer Gesellschaft und ein wesentlicher Faktor zum Schutz unserer Umwelt, sowie zur Vermeidung von Seuchen und Krankheiten. Es ist enorm wichtig, diese Rohrleitungen laufend instandzuhalten und zu sanieren, um das Netz künftigen Generationen in funktionsfähigem, einwandfreien Zustand zu übergeben“, meinte Michael Griebaum bei der Eröffnungsansprache: „Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und die schadlose Ableitung des Abwassers ist die Grundlage für die Gesundheit der Bevölkerung.“ Doch genau da liegt ein großes Zukunftsproblem. Die aktuell verfügbaren und bereitgestellten Mittel reichen bei weitem nicht aus unsere unterirdische Infrastruktur auf einem gleichbleibenden technischen Standard zu halten.

Auch die Landtagsabgeordnete Elisabeth Manhal und Alfred Trauner vom Amt der OÖ Landesregierung, der einen Vortrag zum Thema „Aktuelles aus der Siedlungswasserwirtschaft“ hielt, zeigten sich vom interessanten Tagungsprogramm und den praktischen Vorführungen beeindruckt. „Zusätzliche, wichtige Einblicke in diese Thematik konnten so in der Tips-Arena vermittel werden. Der Veranstaltungsort TipsArena bot der Fachausstellung einen optimalen Rahmen“, freute sich Michael Griebaum, der sich auch beim Organisationsteam bedankte: „Das Feedback all unserer Teilnehmer war sehr gut. Die Gäste freuen sich auf eine Fortsetzung der OÖ Umwelttage.“

 

Zufriedene Aussteller

Bernhard Scheuringer, Technischer Außendienstmitarbeiter der VTA Austria GmbH und Aussteller bei den 2. OÖ Umwelttagen, kann zusammenfassend festhalten: „Die OÖ Umwelttage waren für uns als Aussteller die ideale Plattform, um Kontakte mit ausgewählten Experten und Fachkräften zu vertiefen. Wir konnten die neuesten Technologien für Geruchselimination im Kanal und für die Abwasserreinigung präsentieren. Informations- und Technologietransfer waren durch das hochkarätige Aussteller- und Vortragsprogramm gewährleistet. Für uns werden die OÖ Umwelttage auch nächstes Mal fixer Bestandteil im Messekalender sein.“

Damit konnten sich die „OÖ Umwelttage“ als  Fachtagung und wichtiger Branchentreff im Bereich Errichtung, Instandhaltung und Sanierung von Rohrleitungsnetzen weiter etablieren. Die 2. OÖ Umwelttage waren für die ausstellenden Unternehmen eine ideale Plattform, auf der sie ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren konnten. Das Interesse der Besucher und die Intensität der Gespräche waren beeindruckend.

 

Aktiver Umweltschutz durch grabenlose Rohrsanierung

Die Alterung und Zustandsverschlechterung der unterirdischen Infrastruktur ist eine Problematik, die dem überwiegenden Teil der Bevölkerung nicht bewußt ist, obwohl diese Leitungsnetze einen der wesentlichsten Bausteine unserer modernen Zivilisation darstellen.

Die rechtzeitige Instandhaltung durch Sanierung ist eine unverzichtbare Aufgabe der Netzbetreiber. Die grabenlosen Technologien stellen eine hervorragende Alternative zur herkömmlichen (offenen) Bauweise dar und bieten eine umweltfreundliche Lösung, um Rohrleitungen ohne Aufgrabungsarbeiten rasch, effizient und nachhaltig zu sanieren.